“An der Müllerstraße den Wedding entdecken“

Wahlkampf Steinbrück

Unter dem Motto „An der Müllerstraße den Wedding entdecken“ soll die Müllerstraße als traditionelle Geschäftsstraße revitalisiert werden. Die Müllerstraße, mit einer Länge von rund 3,5 Kilometern, ist als Hauptgeschäftsstraße
im Bezirk Mitte Ortsteil Wedding bekannt. Bekannt ist die Müllerstraße aber auch für den stetigen Rückgang in der Attraktivität und damit verbunden mit einem schleichenden Niedergang als Geschäfts- und Einkaufsstraße. Versuche, dem Abwärtstrend entgegenzuwirken, gibt es bereits seit Jahren. Nun soll aber konsequent erfolgreich darauf hingearbeitet werden, dass die Müllerstraße in ihrer Bedeutung wieder gestärkt wird.

In der BVV am 17.12.2015 nahmen die Bezirksverordneten den Beschluss des Bezirksamtes über das Zentrumskonzept zur Kenntnis. Danach sollen Einzelhandel, Dienstleistungsangebot und Gastronomie im sogenannten Stadtteilzentrum Müllerstraße als regionale Vertiefung der Sanierungsziele in diesem Sanierungsgebiet gestärkt und entsprechend gesteuert werden. Darunter ist das Bestreben zu verstehen, konkrete Sanierungsziele zu formulieren, um  Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie gesteuert für deren Ansiedlung auf dieser traditionellen Geschäftsstraße zu gewinnen und so dem Abwärtstrend in die Bedeutungslosigkeit entgegen zu wirken.

Bereits im Jahr 2008 wurde die Müllerstraße in das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (Aktive Stadt)“ aufgenommen und im April 2011 als Sanierungsgebiet förmlich festgelegt. Im Januar 2011 wurde über „Aktive Stadt“ das Geschäftsstraßenmanagement eingerichtet, welches als Bindeglied die Kommunikation zwischen den Akteuren der Geschäftsstraße fördert und zur Revitalisierung beiträgt. Kleinere Erfolge sind zu verzeichnen. Zur Wiederherstellung einer bedeutenden Geschäftsstraße bedarf es aber daneben sanierungsrechtlicher Instrumente.

Mit Einstufung der Müllerstraße im „Stadtentwicklungsplan Zentren 3“ greift das Sanierungsrecht, welches umfangreiche Steuerungs- und Eingriffsmöglichkeiten bietet. Zur besseren Steuerung und gezielten Eingriffsmöglichkeit unter Berücksichtigung der Besonderheiten der einzelnen Straßenbereiche wurde die Müllerstraße in die drei bereits vertrauten Abschnitte

- “Untere Müllerstraße” als „Raum für neue Ideen“

- “Mittlere Müllerstraße” als zentraler Bereich „Die Müllerstraße in ihrer Vielfalt zum Einkaufen, Bildung und Genießen“ und

- “Obere Müllerstraße” als Brücke „Das Alltägliche mit dem Besonderen verbinden“

unterteilt.

Neben der Festlegung der teilräumlichen Abschnitte ist die Konkretisierung von Sanierungszielen, die es zu erreichen gilt, und die Unterstützung des  Geschäftsstraßenmanagements erforderlich, um in allen Teilbereichen einen interessanten
Nutzungs- und  Branchenmix zu erreichen. Dies alles soll der Stärkung einer ausgewogenen und vielseitigen Nahversorgung und zur Anziehung von Kaufkraft außerhalb des Wohngebiets führen. Sanierungsziele sind u. a. die Erarbeitung von Entscheidungshilfen im Rahmen von sanierungsrechtlichen Genehmigungsverfahren, Bestandspflege vorhandener Angebote und Akquise neuer Nutzerinnen und Nutzer im Bereich des Einzelhandels, der Dienstleistung und der Gastronomie. Beratung, Prozesssteuerung, Dialogförderung, Vernetzungshilfen und finanzielle Förderung sind dabei einige Instrumente zur Umsetzung der Handlungsfelder.

Im Einzelnen wurden fünf parallele Handlungsfelder festgelegt:

Handlungsfeld 1: Prozessmanagement und Beteiligung für die Verbesserung des Miteinanders und der Nachbarschaften

Handlungsfeld 2: Geschäftsstraßenmanagement und Imagekampagne

Handlungsfeld 3: Umbau und Aufwertung zentraler Orte und Plätze

Handlungsfeld 4: Verbesserung des öffentlichen Raums und der Straßen

Handlungsfeld 5: Verbesserung der Kultur- und Bildungsinfrastruktur.

Hinter den Handlungsfeldern verbergen sich Maßnahmen, die es im Einzelnen noch vom Bezirksamt konkret zu benennen gilt. Die einzelnen Vorhaben zur Verbesserung der Attraktivität der Müllerstraße über „Aktive Stadt“ und über den „Stadtentwicklungsplan Zentren 3“ müssen erfolgreich zu Ende geführt werden. Das Vorhaben wird darum in der BVV eng begleitet.

Martina Matischok
03.01.2016

Kommentieren ist geschlossen.